Einklang des Weiblichen & Männlichen

man woman in sync

Wir tragen viele ungeheilte Erlebnisse in uns, derer wir uns oft nicht bewusst sind, die aber dennoch Einfluss auf unser Leben haben. Diese ungeklärten Ereignisse sind in unserem Körper abgespeichert und wiederholen sich – in diesem Leben oder von einem Leben ins nächste. Ein ums andere Mal sind wir weiter davon geprägt und an sie gebunden: wir ziehen magnetisch das an, was unser wundes Energiesystem, unser Unterbewusstsein, hält.

So haben beispielsweise abgespaltene Seelenanteile aufgrund von Kindheitstraumata massiven Einfluss auf unser Verhalten. Die Bühne, auf der sich unsere Abspaltungen zeigen, ist dann meist die Beziehung mit dem Lebenspartner. Wir erleben eine emotionale Achterbahn, einen Tanz auf dem Vulkan – abwechselnd glühend oder frostig.

Was spaltet sich ab, und was bedeutet das? Wenn wir in der Kindheit bzw. in den prägenden Jahren zwischen Empfängnis und früher Teenagerphase einen Schock erleben (Alleingelassensein, Krankenhausaufenthalt, Scheidung der Eltern, Gewaltanwendung, Stress in der Familie, eigene schwierige Geburt, Missbrauch, Grundschulerlebnisse etc.), ist es meist so, dass der betroffene Seelenanteil in uns schock-gefriert und stoppt, sich mit dem Rest unseres Systems gemeinsam weiterzuentwickeln. Dies ist ein Selbstschutz, der unbewusst stattfindet. Wenn es bspw. Traumata im Alter von 1, 3 und 7 Jahren gab, dann liegen im System des Erwachsenen lauter disintegrierte Anteile von genau dem Kinderalter, in dem die Abspaltung stattfand. Und je nach aktueller Lebenssituation, reagiert der/die 1-, 3- oder 7-jährige. Das daraus resultierende regressive Verhalten im Erwachsenenalter ist dabei ein Indiz für die Anteile, die nach Aufmerksamkeit rufen, um integriert zu werden.

Rückzug und Beleidigtsein in einem Beziehungskonflikt zwischen Erwachsenen sind typische Kindheitsmuster, die auftauchen können, sofern der/die Große, den/die Kleine/n noch nicht wahrgenommen und integriert hat. Hilflosigkeit oder unkontrollierbare Tränen verbunden mit einem Gefühl von Ohnmacht, gehören beispielsweise zum Kind, nicht zum Erwachsenen. Ebenso kennzeichnend ist eine ewige, nicht zu befriedigende Bedürftigkeit nach Nähe, Aufmerksamkeit und Bestätigung. 

Oft wird versucht, einen verwundeten Emotionalkörper durch einen „aufgebauschten“ physischen Körper zu kompensieren, z.B. durch extremen Aufwand und Bemühen im Stärken und Perfektionieren des Körpers (extremer Muskelaufbau, Chirurgie) und der äusseren Erscheinung (Kleidung, Make-up, Sex Appeal) oder durch Erhöhen des Status (Bildung/Wissen, Job Titel, Akkumulation von Besitztümern etc). Was auch immer als passend erscheint, um sich in Sicherheit, Macht und Kontrolle zu wiegen.

Ein fragmentierter Emotionalkörper kann aber auch zu einer Kompensation mit spirituellen Aktivitäten führen. Zu einer Flucht in die Spiritualität, um Konfrontationen im Weltlichen und damit die Auseinandersetzung mit eigenen ungeklärten Wunden und schmerzhaften Themenperlen zu vermeiden. Zu den Ablenkungen gehören pausenlose Teilnahme an Wohlfühl-Workshops, Konferenzen und Retreats, sowie Bücher, Webinare und Guru-Hopping. Eine subtilere Form des Spiritual Bypassing sind innere Haltungen, die wahren Tiefgang abwehren. Zum Beispiel spiritueller Snobbismus (führt in die Isolation) oder übertriebener Optimismus, der alles mit einem zuckersüssen Anstrich von „Licht und Liebe“ versieht, weil wir „alle eins“ und „mehr als unsere Geschichte“ sind. All das sind Strategien, um sich vor einem eigenverantwortlichen und ehrlichen Reality Check zu verstecken. Sie verhindern, dass wir wirklich fühlen was in uns los ist, und dass wir heilen.

Oft liegen die Ursachen für gesundheitliche Probleme in einer inneren Abspaltung durch Traumata in der Kindheit. Erlebnisse, die schwerwiegende Wunden im Selbstbild des Kindes hinterlassen haben und begannen, Einfluss auf sein Denkmuster, sein Verständnis von sich und der Umwelt und sogar auf sein Atemmuster (und damit diversen anderen Körperfunktionen) zu nehmen.  

Es gilt die abgespaltenen Anteile, das innere Kind, zu erinnern und wieder an Board zu nehmen. Jeder, der seine Seelenanteile zurückholt und integriert, kann eine tiefe Heilung und Komplettierung spüren, und kommt der Ganzwerdung bzw. Vereinigung mit seinem wahren Selbst näher. Faszinierend ist, dass das Unterbewusstsein eines Menschen, genau weiss, wann was abgespalten wurde (in welchem Lebensalter, in diesem oder einem vergangenen Leben). Energiearbeit, die solch Erkennen, Aha-Effekt und Bewusstseinserweiterung ermöglicht, ist hocheffektiv für die Heilung der Ursache eines Problems und die komplette Schliessung der entsprechenden Zeitlinie.

IMG_2833

Unsere Kindheitserlebnisse können wirklich ausschlaggebend für die Lebensqualität sein, die wir als Erwachsene erfahren, im Beruf und in Beziehung mit uns selbst und anderen. Jedes ungeheilte Trauma und jede unterdrückte Emotion hat eine Konsequenz auf unser Sein. Und zwar in Form von Einschränkungen, die sich in unserem Glaubenssystem und unseren Gedankenstrukturen verankern und uns davon abhalten, in unsere volle Kraft zu kommen. Wenn wir aufwachsen hat das  kollektive Bewusstseinsfeld signifikanten Einfluss auf uns, aber mehr noch die elterlichen Einstellungen. Als Kinder absorbieren wir ungefiltert das Verhalten von Vater und Mutter. Was mich zum nächsten Punkt bringt: der verwundete Mann und die verwundete Frau in unserer Gesellschaft.

Jeder Mensch hat männliche und weibliche Prinzipien in sich. Beide Energien sind Teil jedes menschlichen Individuums. Und je mehr ein Mann und eine Frau in Balance mit sich selbst und ihren eigenen männlichen und weiblichen Anteilen sind, desto leichter und ausgeglichener wird dann auch ihr Umgang miteinander. Wenn aber der innere Haushalt männlicher und weiblicher Prinzipien (und die damit verbundene Weltsicht) aus dem Gleichgewicht geraten ist, sehen wir disfunktionale Beziehungen, Selbstzweifel, Zorn, Kriminalität, Kontrollsucht, Objektifizierung von Körpern (und Genitalien), Depressionen, Abhhängigkeiten, Anspannungen und Angst.

Wieviele Menschen haben den Virus „Ich bin nicht gut genug“ in ihrer Software? Ein Zustand von Ungenügsamkeit, tiefer emotionaler Frustration, unterschwelligem Ärger und dem Gefühl, sich mit angezogener Handbremse durch das Leben zu bewegen.

venus sleeping

Wieviele Frauen haben ein verzerrtes Bild vom Weiblichen und negieren sich oder disassoziieren sich von dem Femininen – den intuitiven, sprudelnden, allumfassenden, mitfühlenden, kreativen und lebensspendenden Aspekten der Existenz. Aber ist dies überraschend in Anbetracht des Bewusstseinsstandes, der patriarchalen gesellschaftlichen Normen und der Weltereignisse der vergangenen Jahrhunderte? Welche Mutter war denn wahrhaft zufrieden, selbstrealisiert und sehend, und konnte ihr Kind optimal in seiner Entwicklung unterstützen? 

Abspaltungen in Kindern finden durch Missbrauch, Vernachlässigung, Ablehnung, Lieblosigkeiten, vor allem durch das Verhalten der eigenen Mutter während der Kindheit und in der Pubertät statt. Mütter, die unglücklich und frustriert über die eigene Unfähigkeit sind, ihre Gefühle, Bedürfnisse aber auch Talente und Kräfte zum Ausdruck zu bringen, tragen einen unausgesprochenen Groll in sich. Die Ressentiments zeigen sich dann aber doch, und zwar meist in manipulativer Weise: subtile oder offene Kritik, Schuldzuweisungen, Eifersucht, Anspruchshaltungen, Narzissmus. Dies hat enorme Auswirkungen auf die Kinder, vor allem auf die Töchter, deren Wahrnehmung ihres eigenen weiblichen Reichtums verzerrt wird. Mütterlicher Neid, Kritik und Erwartungen untergraben das Selbstvertrauen der Töchter. Und erodieren darüberhinaus das Vertrauen in Frauen im Allgemeinen (Rivalität).

Birth of Venus

In ähnlicher Weise verhält es sich mit den Söhnen von disfunktionalen Vätern. Väter, die ihre emotionalen Wunden nie geheilt haben. Schon was die beiden Weltkriege an Trauma – individuell und kollektiv – verursacht haben, ist ja kaum begreifbar. Wieviel Seelenspaltung muss stattgefunden haben, bei den Opfern sowie bei den Tätern. Assoziationen mit männlicher Energie, die durch Kriegsgeschehnisse vermittelt wurden: Eroberunsgdrang, Gewalt, Zerstörung, Wettkampf, Terror, Mord und Misshandlungen als Lösungsversuche. Da überrascht es nicht, wenn in den Männern der Folge-Generationen bewusst/unbewusst eine Dissoziation von männlicher Kraft geschieht, um potenziell negative Auswirkungen zu vermeiden.

Die zerstörerischen Fähigkeiten von männlich dominierten Machtstrukturen in unserer noch patriarchalischen Kultur sind offensichtlich. Und das kann Männer dazu bringen, ihre feminine / intuitive / kreative Seite zu ignorieren und sich zu Sklaven von Mainstream Idealen und Leistungsmodellen zu machen. Vor allem aber lässt es sie auch ihre gesunden männlichen Energien – und ihr Potenzial – unterdrücken, die mutigen, loyalen, ausdauernden, einfallsreichen, fokussierenden und erforschenden Aspekte der Existenz. Verdrängte Energien finden aber letztlich doch ihr Ventil und zeigen sich beispielsweise in latent brodelnder Frustration, impulsiver Aggression, Kontrollsucht oder tyrannischem Verhalten und einer Vielzahl von körperlichen Symptomen.

Es gibt kaum Vorbilder. Welcher Großvater oder Vater stand ausgeglichen, geheilt, natürlich und vorbildhaft in seiner männlichen Kraft? Viele Jungs wuchsen in einem verwundeten Energiefeld auf, mit den gestauten Emotionen (Wut, Schuld, Scham, Trauer) und Seelenspaltungen ihrer Väter, deren Teilnahmslosigkeit und mangelndem Selbstausdruck. Faktoren, die das Selbstvertrauens und die Wirkungskraft der Söhne erodieren. Die wenigsten Männer der Kriegsgeneration haben ihren Seelenhaushalt bewusst angeschaut und aufgeräumt. In der Regel ist es die jüngere Generation (Kriegsenkel), die alle emotionalen und energetischen Klärungsarbeiten macht – für sich selbst und letztlich für die ganze Familie.

shiva-rishikesh.jpg

Was steht an? Eine ehrliche Rückschau und die nüchterne Realisierung (kein Melodrama!), dass in der Kindheit nicht alles optimal verlief. Das ist der Einstieg in die Heilung der eigenen emotionalen Datenbank, der frühen Beziehung zur Mutter (und ihrer Manipulationen) sowie der Beziehung zum Vater (und seiner Abwesenheit), die tief im Unterbewusstsein einen Abdruck hinterlassen haben. Wichtig in dem Prozess: zu vergeben und zu vergessen. Der Fokus sollte sich vor allem auf Selbstannahme und die bedingungslose Liebe zu sich selbst richten. Und das ist in der Tat ein große Aufgabe, denn wie gut ist der Verstand darin, das eigene Vermögen zu sabotieren, durch Ängste, Zweifel, Unsicherheiten oder gar Langeweile. Glücklicherweise haben wir alle einen freien Willen mit auf den Weg bekommen, um etwas Neues zu wählen und uns neu zu programmieren.

Solange unsere Entscheidungen und Aktionen nicht mit Bewusstsein stattfinden und nicht an der göttlichen Ordnung ausgerichtet sind (kooperativ, holistisch, liebevoll), schaffen wir weitere Verstrickungen und blockieren unsere Verbindung zu unserem wahren Wesen (höheres Selbst) und unserer Quelle (höchstes Bewusstsein/ Gott). Diese Ignoranz hält uns im Kreislauf von Tod und Wiedergeburt, und bringt uns wider und wider zu einem Set disfunktionaler Eltern. 

Wenn hingegen unsere emotionalen und energetischen Wunden und Blockaden geheilt sind, verändert sich unser Resonanzfeld und wir ziehen automatisch andere Menschen, Orte, Umstände und Möglichkeiten an. Zudem klären sich unsere Wahrnehmungsfilter und öffnen sich unsere Kanäle für feinere Lebensimpulse. Wir nehmen uns und unser Umwelt bewusster wahr und fühlen uns zunehmend wacher, inspiriert und im Fluss.

Die inneren Prozesse des Heilens, Erwachens und der Selbstrealisierung helfen nicht nur, den persönlichen Lebensstand zu klären und zu optimieren, sondern auch ein Umfeld zu schaffen, das kommenden Generationen ermöglicht, sich auf allen Ebenen authentisch und ausgeglichen zu entwickeln.

“Millions of people never analyze themselves. Mentally they are mechanical products of the factory of their environment, preoccupied with breakfast, lunch, and dinner, working and sleeping, and going here and there to be entertained. They don’t know what or why they are seeking, nor why they never realize complete happiness and lasting satisfaction. By evading self-analysis, people go on being robots, conditioned by their environment. True self-analysis is the greatest art of progress.”
Paramahansa Yogananda

Bei der Lebenstransformation geht es in hohem Mass um das selbstverantwortliche, bewusste Heraustreten aus dem Kreislauf von Leiden, blinder Akzeptanz, Machtlosigkeit und Selbstopferung, und das bewusste Ausrichten auf das eigene gottgegebene Navigationssystem, den eigenen Seelenplan und die Natur. Und das wiederum beinhaltet die Harmonisierung und Integration der männlichen und weiblichen Anteile in uns, die Verbindung von Herz und Kopf, Intuition und Ratio, und die tiefe Verbindung zu Mutter Erde und den Himmelsebenen.

Wenn Anteile unseres Seelenausdrucks in der Kindheit auf der Strecke blieben, führt die Trauerarbeit über den Verlust und dann die Wiedereingliederung unserer inneren Kinder zu Versöhnung und innerem Frieden. Diese Komplettierung verhilft uns zu einem Leben als vitale, authentische, reife, wahrhaft erwachsene Menschen. Und auf dieser Basis sind dann auch reife, lebendige, wirklich liebevolle und starke Beziehungen möglich. 

Der Weg für Männer (und mittlerweile auch für viele Frauen) zurück in ihre Integrität bedeutet dabei auch das bewusste Ablegen der Waffen von Wettbewerb und Aggressionen. Der Weg für Frauen (aber auch für Männer) zurück in ihre Integrität beinhaltet die Verbindung zum eigenen Körper und inneren Wissen. So wachsen Selbstrespekt und Selbstachtung. Und durch die Rückgewinnung ihrer Würde kommen beide, Männer und Frauen, wieder in ihre gesunde Stärke und zu weisen Entscheidungen, die ihrem höchsten Wohl dienen.

Ardhanarishvara ying yang
sacred union


Bilder – 1: Love & Respect, unknown artist; 2: Lava candle in a sea of roses: own archive; 3: Bear and bunny: own archive; 4: Venus falling: unknown artist; 5: Birth of Venus: Boticelli’s painting; 6:  Shiva statue in Rishikesh: unknown photographer; 7: Shakti illustration: unknown artist; 8: Ardhanarishvara: die Verbindung von Shiva & Parvati (nach hinduistischer Vorstellung ist das Absolute eine ungeteilte Ureinheit); 9: Yin & Yang: unknown illustrator; 10: Sacred union: unknown illustrator.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s