Bedenkliche Gurus

Was in einigen bekannten Ashrams und spirituellen Gemeinschaften passiert, ist umwerfend – allerdings nicht im positiven Sinne. Und damit meine ich kein konkret sichtbares Fehlverhalten wie finanzielle Korruption oder Sex-Skandale. Nein, ich möchte darauf hinweisen, dass ganz erheblicher Schaden im unsichtbaren, metaphysischen Bereich von Bewusstsein und Energien stattfinden kann. Ich habe selbst die Komplexität der Täuschungsmaneuver einiger Gurus erfahren, und gesehen wie perfide und abgründig dabei der psychologische und energetische Missbrauch in unseren heiligen Seelenräumen sein kann. (Natürlich geschieht sowas nicht nur in Indien.)

Ich habe im vergangenen Jahr in „überraschenden Trainingseinheiten“ erlebt und beobachtet, wie schnell es gehen kann, sich in einem kultähnlichen Guru-Reich zu verirren. Das führt mich auch gleich zu einem der wichtigsten Kernpunkte dieses Artikels: Es ist entscheidend, uns selbst und einen Guru sorgfältig zu prüfen – egal ob Yogalehrer oder angeblicher Avatar. Uns bewusst zu sein, wenn wir unsere eigenen Schattenaspekte auf ihn projizieren (und dann die Gelegenheit nutzen, zu heilen; Stichwort Übertragung / Gegenübertragung) und zu prüfen, ob der Guru vertrauenswürdig ist oder sich an unserer Energie labt, unsere Abhängigkeit schürt, mit sexuellem Magnetismus oder Angst manipuliert und Dinge verlangt, die wir möglicherweise später bereuen. Gleichermassen ist von größter Wichtigkeit, aufmerksam zu bleiben und die eigene Intuition ernst zu nehmen. 

Nicht alles was glänzt ist Gold

Viele Menschen gehen davon aus, dass jemand in der Position eines spirituellen Meisters oder Gurus automatisch von reinem, reifem, aufrichtigem Charakter ist. Sicher, diese Lehrer gibt es. Ich habe allerdings auch gesehen, wie wohlbekannte Zeitgenossen das genaue Gegenteil demonstrierten. Dank eines funktionierenden Bewusstseinsradars, gesunden Menschenverstandes, Erfahrungen mit tadellosen Lehrern und göttlicher Gnade war meine Unterscheidungsfähigkeit immer scharf genug, um mich zügig von potenziellen Guru-Fallen zu entfernen.

Meine Absicht für diesen Artikel ist nicht, überzeugte Guru-Anhänger oder jene, die noch in ihren Guru-Flitterwochen sind, zu bekehren, sondern diejenigen zu erreichen,
– die kurz davor sind, in den Wirbel eines halbgaren Meisters gezogen zu werden,
– diejenigen, die annehmen, ein Indischer Guru müsse automatisch der wahre Deal sein, nur weil sein Hintergrund Indiens reiche spirituelle Tradition ist oder
– diejenigen, die glauben, dass ein Rinpoche ein gutes Herz hat, weil er der Erbe einer wohlbekannten buddhistischen Abstammungslinie ist und
– diejenigen, die ein Retreat-Programm mit einem „Gott in menschlicher Form“ in Erwägung ziehen, um einen guten Schub in Richtung Erleuchtung zu bekommen.
Lass Dich nicht täuschen!

Ein paar Punkte im Vorfeld:

  1. Ich erwähne im Folgenden keinerlei Namen von Lehrern, Gruppen oder Orten, und ich werde auch keine Anschuldigungen wiederholen, die von anderen Menschen in vergleichbaren Zusammenhängen gemacht wurden. Wenn Du Ähnlichkeit mit Menschen oder Orten, die du kennst, wahrnimmst, dann sieh es als Einladung, Deine eigenen Nachforschungen zu machen.
  2. Ich glaube, dass die meisten Gurus mit guten Absichten beginnen (Menschen zu helfen), aber ein Guru zu sein, scheint ein ziemlicher Drahtseilakt zu sein und vieles kann schief gehen (Macht korrumpiert). Selbst wenn ein Guru davon überzeugt ist, dass er dem Licht dient, so ist es dennoch sehr gut möglich, dass er in Wirklichkeit die Dunkelheit bedient.
  3. Entscheide bewusst, nur die Informationen aufzunehmen, die gut für Dich sind. Du kannst Dich mit dieser Intention energetisch schützen, bevor Du weiterliest: Ich fordere mein System auf, nur Informationen zu akzeptieren, die meinem höchsten Wohl dienen und mit der göttlichen Ordnung in Einklang sind. Ich bin geschützt im Licht der Wahrheit.

Präambel

Wenn jemand intensiver Sadhana (spiritueller Praxis) nachgeht, wird sein System irgendwann soweit erwacht, geklärt und integriert sein, dass sich in ihm Siddhis entwickeln. Siddhis sind übersinnliche Fähigkeiten wie Telepathie und augenblickliche Manifestationen. Und das ist ein Punkt, an dem die Person getestet wird: bleibt er/sie an diesen Kräften hängen, mit dem Ziel, immer machtvoller und einflussreicher zu werden ODER geht er/ sie weiter? Die erhöhte Lebenskraft, die Bewusstseinsstärke und die heiligen kreativen Energien (Kundalini Shakti), die mit spirituellem Fortschritt kommen, können für viele Zwecke verwendet werden. Um persönliches Charisma, Einfluss und okkulte Fähigkeiten zu erhöhen – eine Wahl, wenn das Individuum nicht auf Tugenden und einer Haltung der ehrlichen Selbstbeobachtung (Verständnis eigener Schattenprägungen) ausgerichtet ist – ODER um die geistige Evolution zu fördern und ein vollendeter Yogi zu werden, der moralische Maßstäbe, Wahrhaftigkeit, Einfachheit und eine gesunde Demut hat. Verschiedene Entscheidungen sind möglich. Je nachdem wie eine Person ihre Bewusstseins-Macht verwendet, ist sie entweder auf dem Weg von Reinheit und Licht oder dem Weg der schwarzen Magie unterwegs. Die Bewusstseinsquelle ist die gleiche, aber Absicht und Fokus sind unterschiedlich.

Nun gibt es spirituelle Meister, welche sich entschieden haben, die „Menschheit zu heilen und zu retten“, aber gleichzeitig auf dem Pfad von blendender Magie und verzauberndem Magnetismus wandeln. Sie werfen dabei ein Netz von energetischen Haken aus, um in ihren Anhängern – und insbesondere in gerade aufblühenden Suchern und Lichtarbeitern, die tendenziell offen und naiv sind – intensive Anhaftungen und Verlangen nach Mehr zu erzeugen, um so Kontrolle über deren Geist und Körper zu gewinnen, ihre Kreativenergie und Ressourcen zu rauben und sie schließlich für sich einzuspannen. Alles im Namen einer noblen Sache.

Mag eine Person noch so zurechnungsfähig und smart sein, wenn sie nichtsahnend auf ausgeklügelte Art manipuliert wird und nicht ein Minimum an bewusster Selbstwahrnehmung und Kontrolle über ihr eigenes Energiefeld hat, kann sie höchstwahrscheinlich nicht erkennen, wenn sie mit Interferenz-Meldungen bombardiert wird und manipulierte Visionen hat. Wahrheit und Lügen werden in einer vom Guru manipulierten Grauzone clever gemixt. Zudem sei erwähnt, dass in einem Retreat nicht jeder Teilnehmer die gleichen Erfahrungen macht. Ein ‚Meister‘ scanned sein Publikum gern energetisch nach individuellen Energieniveaus und um spezifische Energie-Signaturen, die von besonderem Interesse sind, ausfindig zu machen.

Vor allem leichtgläubige Frauen verfallen gern einem spirituellen Ritter in glänzender Rüstung. Leider rutschen die Opfer leicht in das Stockholm Syndrom und leugnen, dass sie missbraucht werden. Bemerkenswert ist, dass diese Frauen oft eine Kindheitsgeschichte von sexuellem Missbrauch haben. Und obwohl ihr physisches Trauma vorbei ist, gibt es eine Tendenz in ihnen, als Erwachsene weiterhin Missbrauch anzuziehen, wenn auch quasi unsichtbar auf der astralen Ebene (das passiert unbewusst / unwissentlich einfach, weil der ursprüngliche energetische Schmerzabdruck noch nicht vollständig geheilt wurde). Sie bemerken so nicht, wie durch einen Gauklerguru subtiler Missbrauch und die Untergrabung weiblicher Kräfte stattfinden. Auch wenn die heilige Weiblichkeit oder göttliche Mutter offiziell mit viel Pomp und Ritual angebetet werden, so hat das, was wirklich geschieht, oft wenig mit den laut beworbenen Absichten zu tun. Die Aufforderung Augen auf! reicht da nicht, eher Antennen geschärft!.

Die Top 5 Kennzeichen, um einen Wolf im Schafspelz zu erkennen:

1. Er hat spirituelle Kräfte, aber auch vernachlässigte Schwachpunkte

Der Guru kommt als charismatisch, diplomatisch und gütig rüber, er ermöglicht hohe Frequenzen zur Transformation, aber ein Teil von ihm spielt mit den Herzen, Köpfen und Körpern der Menschen. Er besitzt übersinnliche Kräfte, benutzt sie aber in fragwürdiger Weise. Und in der Tat, in dem Hochfrequenz-Feld das er aufbaut, kann Dein Samadhi gekapert werden: der Guru kann höchstes Bewusstsein vermitteln (unpersönlich) und zur gleichen Zeit seine eigenen unerlösten Bedürfnisse und Wünsche projizieren (persönlich), was zu enormer Verwirrung in Dir führen kann. Da können in Dir plötzlich neue intensive und glasklare Gedankenformen, Gefühle und Visionen auftauchen, die Dein Sein und Leben komplett umstülpen und in eine neue Richtung katapultieren. Das bringt uns zur nächsten großen Lektion: Ein Guru kann in einem anderen nur das klären, was er bereits in sich selbst integriert hat. Ignorierte blinde Flecken und entmachtete Anteile in ihm bedeuten Fragmentierung, und Fragmentierung bedeutet Verzerrung seines Verhaltens, seiner Wahrnehmung und Fähigkeiten. Konkreter beschrieben: Während unser absolutes Selbst nichts braucht, hat unser physischer Körper Bedürfnisse. Grundlagen wie Schutz und Nahrung, aber auch emotionale Bedürfnisse wie Beziehungen, Zuneigung, körperlicher Kontakt und Selbstausdruck. Ein Guru ist menschlich und hat zwangsläufig auch menschliche Bedürfnisse und menschliche Unvollkommenheiten. Aber offensichtlich erlauben sich nur wenige Gurus, ihre Menschlichkeit bewusst und verantwortungsvoll zu leben. Möglicherweise aufgrund des Mangels an einer regelmäßigen, ehrlichen Selbsteinschätzungspraxis. Meine Vermutung: aufgrund von Hybris. Und dem Fehlen eines Sparringspartners, der dazu beitragen könnte, persönliche Schwachpunkte und verzerrte Perspektiven auszugleichen und Reality-Checks zu liefern.

2. Er ist ein Narzisst

Es gibt eine besondere Spezies von narzisstischen Psychopathen, die Organisationen leiten, welche man moderne Mysterienschulen nennen kann, oder einfacher: Kult. Der Kultleader ist ein Meistermanipulator und seine Bedeutsamkeit darf von niemandem in Frage gestellt werden. Er hat ein übermäßiges und bodenloses Bedürfnis nach Bewunderung und Kontrolle (Schlüsselbegriffe: Lovebombing, Gaslighting, Double-bind) und sein Missbrauch kann körperlicher, geistiger, emotionaler, finanzieller, sexueller, sozialer, religiöser, energetischer und übersinnlicher Natur sein (unsichtbar für einen externen Beobachter!).
Ein bestimmter Guru, den ich vor einigen Monaten in Indien traf, ist ein Paradebeispiel für diesen Typ narzisstischer Persönlichkeitsstörung: sexuell magnetisch und faszinierend eloquent in seiner Rede, vor magischen Kräften strotzend und daran anhaftend, mit einem aufgeblasenem Ego welches nichteinmal 1:1 Treffen zulässt, gelang es ihm mit nur einem Retreat Hunderte von Menschen verschiedenster Nationalitäten und Hintergründe zu verführen, ihm ihre Zeit, ihr Geld, ihre Kinder (für die Gurukul / Ashramschule) und nicht selten ihr Leben zu überlassen.
Sobald die manipulativen Tentakeln eines solchen Gurus in Dir eingehakt sind, können sie unzulässigen energetischen und psychologischen Einfluss ausüben, um Dich auserwählt und besonders fühlen zu lassen, um beglückende Rauschzustände und bindende Energiehochs zu entfachen, um Dich nach seiner Aufmerksamkeit / Zustimmung / Präsenz süchtig zu machen, Dich Deines freien Willens zu berauben und an ihn 24/7 denken zu lassen, Dich einem weiteren Programm anzuschließen, Dich von Deinem Lebenspartner und anderen Beziehungen zu trennen, Sannyas zu nehmen, ein öffentlicher Befürworter zu werden oder seiner kultähnliche Gemeinschaft auf andere Weise zu dienen.
Der narzisstische Guru hat auch eine angeborene Fähigkeit, die größten Unsicherheiten einer Person herauszufinden und diese emotionale Wunde oder den energetischen Riss als Öffnung für seine Manipulation und Machtspiele zu missbrauchen (anstatt sie zu heilen).
Last but not least bewertet er nicht nur die Paarbeziehungen anderer, sondern lehnt ganz generell das Lebenspartner- und Ehekonzept ab. Sein Egozentrismus zusammen mit einem Mangel an Mitgefühl oder der Fähigkeit, wirklich zu lieben, lässt ihn ständig liebevolle Menschen untergraben. Er kann nicht wirklich verstehen, was ihm fehlt und tief im Inneren scheint er Groll gegen jene zu hegen, die das fühlen und genießen, was er nicht fähig ist zu erleben.

3. Er schafft ganz besondere Retreat-Programme

Der Guru setzt möglicherweise Techniken ein, um Dich aus automatisierten Gedanken- und Verhaltensmustern herauszuholen, was helfen kann, begrenzende Gewohnheiten und Überzeugungen aufzulösen. Per se ja keine schlechte Sache. Auch sein Zugang zu alten Weisheitslehren, seine Fähigkeit, spontan zu heilen und das größere Lebensbild zu erfassen sind wertvolle Eigenschaften. Hingegen den physischen Körper durcheinander zu bringen, die neurologischen und biochemischen Kreisläufe zu zerhacken, Denkprozesse und Emotionen zu manipulieren, Vitalität abzusaugen und den gesunden Menschenverstand seiner Studenten und Anhänger zu dimmen ist bösartig und höchst beunruhigend.

Manipulation von Körper und Biochemie:

  • Intensive Retreat-Zeitplanung mit täglichem Schlafentzug und unregelmäßigen Pausen / Mahlzeiten;
  • Tägliche Körperentgiftungspraktiken (bspw. Einlauf) und körperliche Übungen;
  • Auslösen von Dopaminhochs, die das Nervensystem beeinflussen, Hirnkreislauf und Wahrnehmung neu verschalten und ein Verlangen nach mehr auslösen;

Manipulation von Geist und Emotionen:

  • Hypnotische Überladung der Sinne, um in Dein Unterbewusstsein zu gelangen (durch Meditationen, Gespräche, Gesang, Musik, Tanz, Show-Elemente);
  • Affirmationen (z.B. Versprechen) und Verleumdungen (z.B. Anfragen / Nachfragen scheitern lassen);
  • Psychologische Manipulation (z.B. Privileg & Bestrafung, Konkurrenz fördern, Verführung, Spott, Verwirrung, Nutzen von Gruppendynamiken / Spiegelneuronen); Anmerkung: zu viel Verwirrung, Stress oder Schock können einen Menschen dazu bringen, unbewusst Teile seines Wesens abzuspalten (automatischer Selbstschutzmechanismus) und somit (ungewollt) die eigene Stärke zu reduzieren;

Manipulation auf Energie- und Seelenebene:

  • Einspeisen von Gedankenformen: Guru & Co. zapfen ungefragt persönliche Daten durch die Akasha-Chronik an, nehmen Einfluss durch das Hinzufügen von neuen, verdrehten Informationen und projizieren diese Schimären mit suggestivem Einfluss zurück in den Geist des Individuums, um für sie neue (gurubezogene) Referenzpunkte und Zusammenhänge zu schaffen;
  • Astrale Einflüsse, die sich auf das Aurafeld und das zentrale Nervensystem richten: bspw. körperlich ekstatische Zustände mit entsprechenden hormonellen Höhepunkten oder parasitäre Auraanhaftungen; ein irritiertes Nervensystem verhindert eine präzise Wahrnehmung und friert höheres Sinnesbewusstsein (HSP), Intuition und die eigene Seelenverbindung (Kommunikationsnetzwerk im geistigen Körper) ein;
  • Rituale und Zeremonien: akustisch und visuell prachtvoll arrangierte und hochsymbolische Gruppengebete, welche neben positiven Auswirkungen jedoch auch bindende Energieprägungen, Implantation von Energieschnüren mit dem Guru und energetische Verstrickung mit Objekten zur Folge haben können;

Eine Destabilisierung des natürlichen energetischen Schutzschildes einer Person führt zu Verwundbarkeit und Empfänglichkeit für offene und unterschwellige Manipulation. Es ist sicher nicht verwunderlich, dass es für Guru & Co. einfach ist, ein geschwächtes Körpersystem zu kontrollieren, zu missbrauchen oder in Besitz zu nehmen. 

4. Er lädt Dich ein, Deine Identität zu wechseln

Du wirst mehr oder weniger subtil in das Annehmen und die Etablierung einer „neuen spirituellen“ Identität geschoben. Zwar kannst Du Deine alten Identifikationen (Name, Gesellschaftskreis, Beruf, Familienstand, Ernährung, Kleidungsstil usw.) fallen lassen, aber natürlich wird Dich auch die neue, vom Guru gegebene Identifikation in Ego-Spielen gebunden und gefangen halten. Du hast einfach nur die Verpackung geändert. Elemente der neuen ID können besondere Kleidung und Schmuck sein, Piercings und Tattoos, eine spezielle Frisur, der obligatorische spirituelle Name, einzigartige Begrüssungen, bestimmte Sprachausdrücke, sowie Ernährungs- und Verhaltensänderungen.

5. Er leitet ein Unternehmen und zensiert ohne Ende

Der Guru bietet entweder gratis Workshops oder sehr hochpreisige Retreats und Programme in seinem HQ an (z.B. bezahl das erste, bekomm das zweite umsonst). Darüber hinaus stehen verschiedene Arten von Mitgliedschaften zur Verfügung, die Dich in einer interessanten Hierarchie von „Privileg nach Spende“ positionieren.
Natürlich ist sein Anwesen riesig, umfasst Hektar und Hektar von Land, wenn nicht sogar Dörfer. Er ist wie der Tyrann-König um dessen Schloß die Diener / Bauern mit ihren kleinen Häusern und Feldern verteilt sind.
Desweiteren gibt es eine ziemlich aggressive Rekrutierungsmission, die von allen, die dem inneren Kreis des Leaders beitreten, bedient und erfüllt werden muss.
Alarmierend ist die Kommunikationsstrategie der Organisation. Gruppenmitglieder verteidigen ihren Führer komme was wolle, vor allem auf Social-Media-Plattformen, in einem Versuch, jeden Kritiker zum Schweigen zu bringen. Nur Lob wird akzeptiert. Es gibt keine Bereitschaft, sich von Fragen oder Kritiken herausfordern zu lassen und ganz sicher besteht keinerlei Einladung, für sich selbst zu denken. So wagt unter den Anhängern des Gurus auch niemand, jemals eine gesunde Diskussion zu initiieren, geschweige denn ihn zu kritisieren. Man hört vom Guru selbst sogar Aussagen wie „Wenn Du Zweifel an mir hast, dann ist das Deine Beschränkung.“, welche zeigen, wie Vermeidung als Taktik verwendet wird, um potenzielle Konflikte oder Unannehmlichkeiten zu unterdrücken und zu zensieren.

Deine potenziellen Warnsignale

Wenn Du bei Deinen spirituellen Unternehmungen und Begegnungen innerlich rote Flaggen siehst, wenn Du etwas Seltsames spürst, selbst wenn Du es nicht erklären kannst, musst Du Dir wirklich vertrauen. Deiner Intuition und Deinem innerem Wissen vertrauen. Sei aufmerksam in Bezug auf Dich selbst und prüf immer wieder, was Deine Bedürfnisse sind. Einige Deiner Warnsignale können sein:

  1. Du fühlst Dich irritiert: Du merkst, dass in dem Feld des Gurus etwas komisch und unangenehm ist, kannst es aber nicht benennen.
  2. Du fühlst Dich ferngesteuert: etwas zieht Dich magnetisch immer wieder zurück in seine Anwesenheit, seinen Ashram, die Yoga-Halle, den Tempel oder das Kloster;
  3. Du fühlst Dich verliebt: die Anziehungskraft, Freude und Liebe, die in Dir aufsteigen und zunehmen, sind nicht von dieser Welt; Deine Emotionen sind überwältigend und süchtig machend; sei Dir klar, Deine Vernarrtheit und Verblendung sind wohlerwartet und orchestriert;
  4. Du fühlst Dich verwirrt: Du erhälst viele widersprüchliche Botschaften und zudem erlebst Du ein verwirrendes, inkongruentes Verhalten des Gurus; Deine höhere Sinneswahrnehmung (innere Orientierung) ist reduziert oder neblig und Deine Gedanken, Gefühle und Impulse scheinen nicht mehr an Deiner Seelensignatur ausgerichtet zu sein;
  5. Du fühlst Dich erschöpft: Alle sprechen über Liebe und Mitgefühl, aber die Menschen verhalten sich wie Roboter und es fehlt ihnen an Einfühlungsvermögen; im Grunde sind sie emotional unreif und Energie-Vampire, die Deine Lebenskraft aufsaugen;

Nicht alles ist schlecht, aber selbst die guten Dinge haben einen bitteren Nachgeschmack

Natürlich muss der Guru einige aussergewöhnlich gute und greifbar vorteilhafte Ergebnisse liefern, sonst würdest Du ihn nicht besuchen und bleiben. Dies können spontane körperliche oder emotionale Heilungen, intellektuelles Verständnis, eine mystische Einsicht, materieller Gewinn, Aha-Momente oder Wellen von süchtigmachender, astraler Glückseligkeit sein. Aber der Preis für vergleichsweise oberflächliche Verbesserungen und manipulierte Trancezustände kann hoch sein: Deine Selbstständigkeit, Dein Selbst und Deine Seele.

Schlussfolgerung

Egal ob der Guru das was er macht bewusst und strategisch tut oder ob er blind und ein Werkzeug für andere Kräfte ist, Fakt ist, dass die meisten der hier aufgeführten Aktivitäten unzulässige Übergriffe sind. Dabei ist das Phänomen, welches vielleicht am schwierigsten zu verstehen ist, dieses: ein Hochfrequenzenfeld ist keine Garantie für gute Dinge und es kann mit subtiler Verführung und telepathischen Verstrickungstechniken infiltriert sein.

Wie kann man aus einem solch klebrigen Gurunetz herauskommen? Viel Selbstreflektion, kompromisslose Gedankendisziplinierung, absolute Geistesgegenwärtigkeit, radikale Abkopplung vom Guru und beharrliche ätherische Mikrochirurgie! Besser ist es, sich erst gar nicht gefangen nehmen zu lassen. Es spart Kummer, viel Aufräumarbeit, Zeit und Geld.

Reines Bewusstsein ist heiliges, formloses, absolutes Licht, die ultimative Wirklichkeit, die frei von allen Wünschen, Erregungen und Aufregungen ist. Die spirituelle Interaktion zwischen Guru und Student sollte entspechend ohne jegliche Störung des Geistes stattfinden, d.h. in dem Moment, in dem der Schüler an seinen Meister denkt, sollte sich sein Verstand beruhigen, und nicht ins Begehren geraten.

Ich frage mich, ob es jemals einen bekannten Guru gegeben hat, der sich von seinen Anhängern und Devotees zurückzog, um in Abgeschiedenheit einen rigorosen Prozess der Selbstprüfung zu vollziehen. So wie ein Retreat, Sabatical oder vollständiger Ruhestand bei vielen berufstätigen Menschen üblich ist, könnte eine Veränderung des Lebensstils doch auch eine Option für einen Guru sein, wenn er erkennt, dass er Fehler gemacht hat und durch sein Ego irregeführt wurde, oder?

Letztlich hängt die Antwort vom entsprechenden Guru selbst ab. Was sind seine Absichten und Leitlinien? Hat er Reinheit und Statur oder Macht und Status gewählt? In der Regel sind ja genau diejenigen Personen, die dringendst einer konstruktiven Kritik und / oder eines Ruhestands bedürfen, am wenigsten bereit dazu, ebendies in Betracht zu ziehen.

Mögen LIEBE, WAHRHEIT, REINHEIT und FRIEDEN obsiegen.

pure-lotus

Literatur-Empfehlungen

Rude Awakening,
Perils, Pitfalls & Hard Truths of the Spiritual Path
by P.T. Mistlberger

Combating Cult Mind Control,
Guide to Protection, Rescue and Recovery from Destructive Cults
by Steven Hassan

Sitting Target,
How and Why the Narcissist Chooses You
by H.G. Tudor

Take Back Your Life,
Recovering from Cults and Abusive Relationships
by Janja Lalich and Madeleine Landau Tobias

Stripping the Gurus
by Geoffrey D. Falk

Sacred Nonsense,
21 Cherished Enlightenment Myths debunked
by Kyle Hoobin

Eyes Wide Open,
Cultivating Discernment on the Spiritual Path
by Marian Caplan

God is No Laughing Matter,
Observations & Objections on the Spiritual Path
by Julia Cameron

Remarkable Healings,
A Psychiatrist Discovers Unsuspected Roots of Mental & Physical Illness
by Shakuntala Modi, M.D.

The Dark Side of Cupid,
Love Affairs, the Supernatural and Energy Vampirism
by Eva Longen

The Wisdom of Imperfection,
The Challenge of Individuation in Buddhist Life
by Rob Preece

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s