Asketisches oder Lebendiges Erwachen?

seaside dubai

Innere Stille des Erwachens

In unserem Sonnensystem ist allerhand in Bewegung – zwei Sonnenfinsternisse im August, XL Sonneneruptionen im September, Hitzewelle in Indien, Megaorkane in den USA, erhitzte Gemüter in der Politik weltweit, Tagundnachtgleiche heute… Im Kontrast dazu steht die ruhige Innenwelt einer Handvoll mir nahestehender Frauen, die erwacht sind und zwischen Europa und Asien verteilt leben.

Diese Frauen haben über viele Jahre ihren Geist gereinigt (durch Sadhana und Heilarbeit) und befinden sich nun in einem Zustand neutraler Stille. Sie beschreiben es als innere Leere, die sie erfüllt. Ein introvertiertes Sein ohne Wünsche und Interessen, dabei dennoch wach und präsent, und mit der Natur verbunden. Sie sind in tiefer Ruhe, haben keine Impulse, etwas zu tun, keine Anhaftungen, keine Emotionen oder Gelüste. Sie fühlen sich von den gewöhnlichen Objekt-Subjekt-Trennungen und Gut-Schlecht-Bewertungen losgelöst, und haben null Resonanz mit den gängigen Identifikationsmodellen (weder den weltlichen, noch den spirituellen).

Konventionen und gesellschaftliche Lebensmuster lassen uns vielleicht denken, dass das sonderbar ist. Dass da womöglich etwas schief läuft. Die Damen müssen doch irgendwie ihr Leben nutzen, etwas aktiv anschieben und handeln, oder etwa nicht? 

Auch wenn ihr Befinden nicht ’normal‘ ist, so sind die Frauen selbst nicht beunruhigt. Denn dieses reine Zu-Frieden-Sein ist natürlich. Es ist ein tiefgreifender existenzieller Reifegrad – eine gnadenvolle Entfaltung, die weder von Willenskraft und Erdenken gespeist ist, noch mit Bequemlichkeit oder Gleichgültigkeit etwas zu tun hat. 

Die Frauen sind hoch geladen im Sinne von Energievibration und Wahrnehmungskraft, aber auf friedselige Weise. Von der Existenz getragen. Sie fühlen sich wie aufmerksame Hüterinnen. Unaufgeregt. Beobachtend. Bewusst und wohlwollend Raum haltend

Sie erleben ihre bewusste Innengewandtheit auch als Gegenpol zu all dem Aufruhr in der Aussenwelt und fühlen sich wie Antennensysteme zur Verankerung von kosmischen Hochfrequenzen auf der Erde. (Sicher gibt es auch Männer, die das erfahren.)

Ja, wir können aktiv sein und unterschiedliche Gemütszustände haben, aber Präsenz, Gewahrsein und reines Bewusstsein bleiben konstant. Wir sind äusserlich involviert und innerlich frei und gelöst.

Der Westen hat für diese Seinszustände leider keine Begriffe (weil Seelenentfaltung und Selbstfindung in der Bevölkerung schlichtweg unterrepräsentiert sind), aber die hinduistische Kultur hat sie: Turiya bzw. Samadhi (es gibt verschiedene Stufen). Und die Buddhisten sprechen von Dharmakaya bzw. Shunyata. Aber besser ist es, sich nicht an diesen Konzepten und Definitionen festzubeissen, sondern den Kopf frei und den Verstand formbar zu halten. Diese inneren Verfassungen sind letztlich nur direkt erfahrbar, nicht intellektuell fassbar. 

Gibt es eine Kehrseite der Medaille? 

Nun, ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass die erfüllende Leere eine nährende, wertvolle und wichtige Entwicklungsstufe ist. Wenn dieses Lebensgefühl aber über zwei, drei oder noch mehr Jahre anhält, können Anspannungen und Zweifel an einem selbst und dem eingeschlagenen Weg aufkommen. Es ist dann so, als befände man sich in einem Niemandsland, in dem man nicht weiterkommt.

Das Wissen um Sunyata hat bei mir für grosse Erleichterung gesorgt. Ich konnte mich nach einer Phase gewissen mentalen Unbehagens wieder voll dem Lebensfluss öffnen.

Mir wurde aber in diesem Erleben noch etwas anderes gezeigt: dass mich Prägungen aus dem Kollektiv und vergangenen Leben im Griff hatten, und zwar jenen Leben, in denen ich mit religiösen Lebensschulen verbunden war, die Erwachen und Erleuchtung tendenziell mit einer strengen, nihilistischen und asketischen Weltsicht versehen.

Die Glaubensformen, durch die mein Bewusstsein seinerzeit gingen, hatten noch Restbestände in meinem Unterbewusstsein verankert. Es gab die Daten von Erwachen und Einssein in meinem System, aber es überwiegten nicht die Daten eines LEBENDIGEN Erwachens, sondern die eines asketischen Erwachens. Und so wurde mir klar, dass es um das komplette Loslösen von patriarchalen Strukturen geht, von Dogmen, die Enthaltsamkeit oder Verzicht glorifizieren

Neutrale Stille und innere Leere sind soweit ja ok, aber nicht wirklich glückselig machend. Und dabei ist es doch so, dass wir mit Begeisterung erst wirklich in die Kraft und Kreativität kommen. Der Zustand der Leere ist was er ist. Es gibt keine Anhaftungen oder Verstrickungen. Alles ist neutral und frei von emotionaler Ladung, aber in der Neutralität fühlen wir uns auch nicht inspiriert, schöpferisch und leidenschaftlich. Als stünden wir nicht voll im Leben.

Wer also über Jahre in Shunyata hängt, beherbergt möglicherweise alte Prägungen, die sein Vorankommen verhindern. Das Licht des Bewusstseins hilft dies aufzulösen.

Interessant ist die Feststellung, dass Religionen kaum daran interessiert scheinen, dass die gläubigen Anhänger in ihre volle Lebenskraft kommen. Die weiblichen, intuitiven, vielfältig sprudelnden und wilden Kräfte der Existenz sind unterdrückt. Durch das bewusste Andocken an die göttliche Quelle UND die eigene individuelle Schöpferkraft, wäre die Rolle des treuen Schafes, das auf Erlösung durch Gott wartet, obsolet. Die Menschen wären wahrhaft ermächtigt und könnten sich von den Religionen lösen.

Im Buddhismus ist das Ziel aller spirituellen Übungen Nirvana und im Yoga (Hinduismus) ist es Moksha (oder Mukti). Beide Begriffe meinen letztlich die Befreiung aus dem ewigen Zyklus von Tod und Wiedergeburt (Jeevanmukti = noch zu Lebzeiten). Buddhisten beschreiben dabei die Befreiung mit einer Betonung auf die innere Leerheit (kein Leid und kein Glück; Freisein von aller Unruhe des Geistes), hingegen betonen Yogis die Triade von Wahrheit-Bewusstsein-Freude (Sat-Chit-Ananda). 

Buddhismus gibt sich mit dem Zustand von Turiya (Selbstrealisierung) zufrieden, die Leere des reinen Geistes durch Ich-Auflösung. Im Nirvana ist Leiden abwesend, aber auch die Glückseligkeit. Hinduismus hingegen geht darüberhinaus, mit Turiyatita (Selbstauflösung): Mukti meint die unbegrenzte Fülle des heiteren All-Einsseins. Wer das anhaftungslose Sein (Sat) übt und das Einheitsbewusstsein (Chit) verwirklicht, in dem entsteht von allein und durch Gnade die innere Glückseligkeit der Erleuchteten (Ananda). Wahrscheinlich müssen sich manche Menschen auf die eine Seite konzentrieren und manche auf die andere Seite, um in den Zustand der Erleuchtung zu gelangen.

Aus meiner Sicht geht es um Alles. Leere und Fülle, Stille und Begeisterung, Bewusstsein und Bliss, Fokus und Expansion, Himmel und Erde, Gewahrsein und Kreativität, Shiva und Shakti – um diese Synergien dreht es sich. Und reines Bewusstsein ist letztlich nichts wert, wenn es nicht mit Liebe durchflutet ist. Die menschliche Herzensbildung und Liebesfähigkeit wollen kultiviert werden. Und das bedarf vor allem der Befreiung der Göttinnenkraft. Unsere Existenz darf gefeiert werden. Sich dem Bliss zu öffnen, ist der erste ganz wichtige Schritt. Aber wie kann das gehen, wenn sich die neutrale Leere so breit gemacht hat?

Vielleicht passt ein Vergleich mit dem Ozean, der sich entsprechend der Gezeiten am Abend still zurückzieht, bevor er mit dem Sonnenaufgang Anlauf nimmt und wieder an Land brandet. Die erfüllende Leere gehört für mich zu einer Phase vor dem nächsten grossen Entwicklungsschritt. Leere ist der notwendige Raum, damit Dinge wachsen, sich bewegen und verändern können. Und bis es weitergeht, gibt es im Grunde nur wenig zu beachten:

  1. Akzeptieren was ist und dankbar das Gefühl von Vollständigkeit geniessen;
  2. Ablassen von blindem Aktionismus der Fortschritt erzwingen will. D.h. keine halbherzigen Entscheidungen treffen oder Dinge initiieren, die nicht von eigener Überzeugung motiviert sind;
  3. Verfeinern der Persönlichkeit – wirklich konfliktfrei und unkorrumpierbar sein;
  4. Erlauschen der kleinsten Signale von Freude. Achte genau auf positive Anziehung und geh mit dem was Dir gut tut. Der kleinste Funken Freude kann wegweisend sein.
  5. Gestalten von etwas Positivem und dabei die Existenz wirken lassen, d.h. wenn die inneren Shaktikräfte nach kreativem Ausdruck drängen, bewusst die universellen Impulse kanalisieren und zum Lebenszweck machen.

The self-realized individual does not perform any rituals or rites, nor chant mantras, discriminate against or for others, and is beyond the Turiya state of consciousness. In the Paramahamsa state, he is devoted to non-dualism, is always soul-driven, is Brahman and Om. T. M. P. Mahadevan

Bali wave

Statt asketischen Erwachens, LEBENDIGES Erwachen

König der Finsternis & Göttin des Lichts

Vor einer Woche war ich Zeugin, als der König der Dunkelheit darum bat, zur Quelle zurückgebracht zu werden. Er kämpfte mit der Göttin des Lichts. Der Grund dafür war, dass er sie heiraten wollte, um seine Erlösung zu ermöglichen und zum Höchsten Licht geführt zu werden.
Er rief verzweifelt und erklärte seine Erschöpfung von all der dunklen Arbeit, die er so lange gemacht hatte. Er glaubte, dass die Göttin seine einzige Brücke zur Befreiung war. Also bestand er darauf, sich mit ihr zu vermählen. Tatsächlich war er ihr nachgefolgt und kämpfte mit ihr über verschiedene Lebzeiten.

Die Göttin des Lichts hatte keinerlei Interesse daran, ihn zu heiraten. Verständlicherweise. Sie war von all seinen Einmischungen und Sabotageversuchen müde.
Als sie von dem tiefen Wunsch des Königs, seine Rolle zu verlassen, erfuhr, konnte die leuchtende Göttin jedoch nicht umhin, ihr Herz zu öffnen. Sie vergab ihm und aktivierte ihre besonderen Kontakte mit dem Höchsten Licht. Zusammen mit dem Absoluten schuf sie einen massiven Lichtpfad für den König der Finsternis, so dass er aufgehoben und aufgelöst werden konnte. Die Durchführung geschah unverzüglich, ruhig und würdevoll. Über alle Zeiten, Räume und Dimensionen.
Die Göttin des Lichts nahm einen Seufzer der Erleichterung von den Wesen des gesamten Universums wahr. Siehe, eine neue Ära ohne den König der Dunkelheit hat begonnen! Jeder wusste, dass das Höchste Licht von nun an einen klaren, ungestörten Weg auf die Erde und ihre Bewohner hat. Die göttliche Ordnung kann wiederhergestellt werden.
Auch wenn eine Menge Arbeit nötig ist, um das Chaos, das die Dunkelheit hinterlassen hat, aufzulösen, so haben wir gute Gründe, optimistisch zu sein. Mit vereinten Kräften und klaren Absichten werden wir Harmonie und Freude auf der Erde etablieren.

Mögen Liebe, Wahrheit, Reinheit und Frieden obsiegen.

light infusion

Verkörper Jetzt

now
Jetzt ist totale Präsenz, totale Wahrnehmung, totale Liebe, totales Bewusstsein,
totales Licht, totale Wahrheit, totales Sein.
Jetzt ist neu. Jetzt ist unbekannt.
Jetzt ist furchtlos.
Jetzt verbindet Gegensätze.
Jetzt ist Einheit. Jetzt ist Seelen-Telepathie.

Jetzt ist grundlose sinnlose Freude.
Jetzt ist eine neue Wahlmöglichkeit.
Jetzt reagiert.
Jetzt schöpft.
Jetzt ist einzigartig.
Jetzt führt.
Jetzt ist der einzige echte Bezugspunkt für Wirklichkeit.
Sei. Jetzt.
Sei gegenwärtig, sei wahrnehmend, sei liebend, sei bewusst,
sei lichtvoll, sei wahr, sei was ist.
Sei neu. Sei unbekannt.
Sei furchtlos.
Sei Gegensätze verbindend.
Sei vereint. Sei telepathisch.
Sei grundlos sinnlos glückselig.
Sei eine neue Wahlmöglichkeit.
Sei reaktionsfähig.
Sei kreativ.
Sei einzigartig.
Sei führend.
Sei echt.
Jetzt.

 

Alkohol beeinflusst Deine Aura

seeing-stars1

Sterne sehen, alles dreht sich…

Menschen, die Alkohol trinken, können in inspirierende aber auch schutzlose Zustände kommen – emotional, körperlich, energetisch und spirituell. Im Folgenden ein Überblick der Auswirkungen von Alkohol auf den physischen und subtilen menschlichen Körper. Der Einfluss auf die Seelenebene ist in der Regel die am wenigsten diskutierte Facette von Alkoholkonsum, obwohl so wesentlich. 

Zu Beginn mein Mini-Reading für eine erste Einsicht in Bezug auf das menschliche Schwingungsfeld unter dem Einfluss von Alkohol: Weiterlesen

Energie-Status & To Do’s

light dot chaos

Wow, energetisch wirbelt es zur Zeit heftig auf unserem Planeten. Licht und Dunkel scheinen arg miteinander zu kämpfen. An unseren Lichtkörpern wird gezerrt und gerüttelt. Gute Intentionen sowie Aktivitäten, die an Licht und Wahrheit ausgerichtet sind, werden auf verschiedene Weise herausgefordert, abgelenkt oder geprüft. Energetische Versuchungen, Attacken und Manipulationen abzuwehren, erfordert 100%ige Wachheit, Selbstwahrnehmung und, wenn notwendig, auch ein aktives Einlenken. Dies kann schlauchen und den physischen Körper fordern. 

Einige der aktuellen äusseren Symptome dabei:
Unerklärliche Gliederschmerzen
Negative Gedanken-Loops
Intensive Träume
Morgendliche Erschöpfung
Äussere oder mentale Ablenkungen von Tagesplänen und Vorsätzen
Emotionale Irritationen oder Achterbahnfahrten
Sonderbare, irreführende Bemerkungen / Handlungen von Mitmenschen
Gutgemeinte Erklärungen machen einen aufgebrachten Gegenüber aggressiver statt ruhiger

Plötzliche unsinnige Veränderungen im Beruf
Handwerker, Gärtner, Klempner, Personal usw. sagen ab, verschieben, verschwinden oder schaffen Probleme, die Du vorher nicht hattest Weiterlesen

Bedenkliche Gurus

Was in einigen bekannten Ashrams und spirituellen Gemeinschaften passiert, ist umwerfend – allerdings nicht im positiven Sinne. Und damit meine ich kein konkret sichtbares Fehlverhalten wie finanzielle Korruption oder Sex-Skandale. Nein, ich möchte darauf hinweisen, dass ganz erheblicher Schaden im unsichtbaren, metaphysischen Bereich von Bewusstsein und Energien stattfinden kann. Ich habe selbst die Komplexität der Täuschungsmaneuver einiger Gurus erfahren, und gesehen wie perfide und abgründig dabei der psychologische und energetische Missbrauch in unseren heiligen Seelenräumen sein kann. (Natürlich geschieht sowas nicht nur in Indien.)

Ich habe im vergangenen Jahr in „überraschenden Trainingseinheiten“ erlebt und beobachtet, wie schnell es gehen kann, sich in einem kultähnlichen Guru-Reich zu verirren. Das führt mich auch gleich zu einem der wichtigsten Kernpunkte dieses Artikels: Es ist entscheidend, uns selbst und einen Guru sorgfältig zu prüfen – egal ob Yogalehrer oder angeblicher Avatar. Uns bewusst zu sein, wenn wir unsere eigenen Schattenaspekte auf ihn projizieren (und dann die Gelegenheit nutzen, zu heilen; Stichwort Übertragung / Gegenübertragung) und zu prüfen, ob der Guru vertrauenswürdig ist oder sich an unserer Energie labt, unsere Abhängigkeit schürt, mit sexuellem Magnetismus oder Angst manipuliert und Dinge verlangt, die wir möglicherweise später bereuen. Gleichermassen ist von größter Wichtigkeit, aufmerksam zu bleiben und die eigene Intuition ernst zu nehmen. 
Weiterlesen

Emotionale Manipulation

Emotionaler Frühjahrsputz, um neu aufzublühen

Ich sehe immer wieder, wie die talentiertesten, warmherzigsten und feinfühligsten Menschen sich von ihrem passiven, abgeflachten Ego kontrollieren und begrenzen lassen. Tendenziell ist ja eher das fette, erhöhte oder aktive Ego bekannt, weil es eben offensichtlich daherkommt (laut und aufgeblasen). Aber es gibt auch ein Identifikationsmodell, das durch Zweifel, Ängste, Vermeiden und Verzögern charakterisiert ist. Und das ist das versteckte, flache oder passive Ego.

Menschen mit passivem Ego sind meist hilfsbereit, einfallsreich, mitfühlend und sensibel, aber gleichzeitig auch verunsichert und innerlich orientierungslos. Üblicherweise weil es in ihrer Kindheit irgendeine Form von Missbrauch gab. Oft fehlte ihnen seelisch nährende Unterstützung und eine funktionale Beziehung mit den Eltern, weshalb sie als Erwachsene dann Ziel bzw. Opfer von Energievampiren sind. Einfach weil sie kein besseres Beziehungsvorbild erfahren haben. Die ersten Kindheitserfahrungen mit emotionaler Manipulation durch disfunktionale Eltern (einer narzisstischen Mutter und/ oder einem narzisstischen Vater) konfigurieren eine unterbewusste Prägung, die besagt, dass Liebe unvermeidbar an Kontrollversuche und Missbrauch (emotional, energetisch, psychologisch, physisch) gekoppelt ist. Und wenn dieses Muster, welches in der Kindheit geprägt wurde, im Erwachsenenalter nicht bewusst aufgelöst wird und emotionale Wunden und seelische Fragmentierungen nicht geheilt werden, magnetisieren sich immer wieder Situationen und Menschen, die genau diese Achillesferse treffen und das bekannte Schmerzmuster bedienen. Weiterlesen