Heilige Kraftorte & Katalysatoren

Arunachala afternoon copyJa, es gibt sie, die speziellen spirituellen Kraftorte. Hochpotente Felder, die dazu beitragen, dass wir existenzielle Einsichten gewinnen und unser Selbst erkennen. Dabei ist es in der Tat von Relevanz, physisch dort zu sein, sich ganz für die segensreichen Kräfte zu öffnen. Dieses Potential steht zur Verfügung. Und das gilt es, zu erlauben, sich darauf einzulassen.

In Indien gibt es unzählige solcher Heiligtümer. Höhlen, Berge, Flüsse, Quellen, Tempel, Ashrams und Klöster: Badrinath Tempel hoch oben in den Himalayas, Hemis Kloster in Ladakh, das Har Ki Pauri Ghat in Haridwar, Neelkanth Mahadev Temple und Kunjapuri Devi Temple in Rishikesh, Ganga Tempel in Gangotri, Krishna Tempel in Vrindavan …, um nur einige der bekannteren zu nennen. Und für mich ist insbesondere das Feld des Mount Arunachala von Bedeutung, dem heiligen Berg in Tiruvannamalai im südlichen Bundesstatt Tamil Nadu. Ermöglichte er mir mehr Einsichten, Visionen und Transformationen in einer Stunde, als Mount Kailash an drei Tagen. 

Im vergangenen Monat war ich wiederholt in Tiruvannamalai. Ich verbrachte intensive Stunden in und um Arunachala, und als ich vor drei Tagen zurück nach Hause kam, hatte ich das Gefühl, eine Ewigkeit dort gewesen zu sein. Dabei waren es nur zwei Wochen. Jeder Tag war segensreich und hatte seine ganz eigene Dynamik und Dimension. Es gab Erlebnisse und Begegnungen, die ich Offenbarungen nennen kann.

Wie ist das möglich? Nun, Martin Gray beschreibt es sehr gut in seinem Buch Sacred Earth: Places of Peace and Power:

„Ancient legends and modern-day reports tell of extraordinary experiences that people have had while visiting these magical places. Sacred sites have the power to heal the body, enlighten the mind, increase creativity, develop psychic abilities, and awaken the soul to an awareness of its true purpose in life. These power places are found all across the planet in the form of sacred mountains, healing springs, enchanted caves, and sites of divine apparitions.
While it’s certainly true that religion and tourism result in many people visiting the sacred sites, a fundamental question remains unanswered: How are we to account for the initial development of the ancient pilgrimage traditions? What started them? Why did human beings originally visit and venerate certain places on Earth?
I believe that there is a presence or numinosity (a spiritual elevation) at the sacred sites that accounts for the extraordinary – and often miraculous – experiences that human beings have on pilgrimage. This presence may be described as a field of energy, a spiritual ambiance, or a density of holiness that saturates and surrounds the sacred sites. When humans enter into these fields, they may experience a variety of physical, mental, emotional and spiritual effects.

Thus far I’ve recognized 20 distinct factors that contribute to the localized energy fields of sacred sites. Those can be divided into three main categories: influences of the Earth; influences of the structures that humans have built at the sacred sites; and influences caused by the accumulated power of focused human intention.
I believe it is highly beneficial for people to make pilgrimages to the sacred sites (you can see a list at my website, sacredsites.com). These legendary places have the mysterious capacity to awaken and catalyze within us compassion, wisdom, peace of mind, and respect for the Earth. The development of these qualities in more members of the human species is crucially important, considering the numerous ecological and social problems in the world. The sacred sites and their subtle fields of spiritual energy can assist in the transformation of human consciousness and thereby the healing of the Earth.“
– Martin Gray, Autor / Fotograf / Anthropologe 

Die drei grossen Yogis in Tiruvannamali sind Seshadri Swamigal, Ramana Maharishi und Ramsuratkumar. Sie haben ihre Körper bereits verlassen, aber ihre Ashrams sind weiterhin lebendige, vielbesuchte Pilger- und Retreat-Orte.

Kurz vor Abreise, zog es mich nochmals zu Ramanas Ashram. Ich kam genau zur richtigen Zeit an, um die morgentliche Aarti-Zeremonie in der Samadhi Halle mitzuerleben. Und es ist kaum zu glauben, wie es mich in jenem Moment packte. Die Atmosphäre ergriff mein Herz auf eine bis dato unbekannte, einzigartige Weise. Mir war schlagartig klar: Indien ist DAS Land um Bhakti, die Hingabe an die Existenz / an Es, zu erspüren, aufzudecken, zu erinnern und zu verkörpern (die Fähigkeit ist ja immer da, aber meist verschüttet). In diesem Zustand des Erkannthabens und Seins strömten die Tränen, und eine unendliche Dankbarkeit erfüllte jeder meiner Zellen.

In bedingungslosem Bhakti an Arunachala zu SEIN war / ist für mich absolut erfüllend und lebensverändernd. Denn diese Liebeskraft strömt nicht nur in mir, sondern auch aus mir heraus in mein Leben, in alle Richtungen. Und so dankte ich auch Ramana für den Raum, den er schuf, um Das zu fördern, für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dieses Sein ist so unbeschreiblich. Es ist nichts, und es ist alles. Unaussprechlich. Dennoch spürbar. Es ist „it is-ness“. Existence Consciousness Bliss. Sat Chit Ananda. Und was bleibt ist reine Dankbarkeit.

Und ein Sich-teilen / Sich-mit-teilen wollen. Wer ES lebt, kann nicht anders, als es zu teilen. „It’s not about I am great. It’s about sharing how great IT is.“ (Sri V. Ganesan)

Auch konnte ich voll Mitgefühl nachvollziehen, dass spirituell ausgehungerte Westler erst einmal alles ‚Spirituelle‘, was ihnen in Indien über den Weg kommt, aufsaugen. Oft ohne Unterscheidungsvermögen, ohne Zweifel. Wie ein trockener Schwamm, der jede Flüssigkeit ungefiltert absorbiert. Und das ist ok. Denn erst wenn der grosse Hunger einigermassen gestillt ist, kann klar gedacht / gefühlt / sortiert werden. Denn ein wachsames Selektieren ist angesagt, gibt es doch auch Korruption in der Spiritualität (wie bereits in anderen Artikeln signalisiert).

Egal ob Tempel oder Berghöhle, jeder Kraftort ist ein sich stets neu entfaltendes Erfahrungsfeld. Und wir sind eingeladen, uns immer wieder neu und frisch auf das Jetzt / das Ist / das Sein einzulassen, ohne Vorstellungen und Erwartungen. Und welch Gnade kann uns dabei zuteil werden.

Gerne zitiere ich abschliessend eine Geschichte aus dem Buch Meetings With Sages And Saints von V. Ganesan, dem Grossneffen von Ramana Maharshi und Ex-Manager des Ramana Ashram:

„…After that meeting, our next interaction was in 1986. I was collecting articles of the reminiscences of devotees of Ramana Maharshi for publication in The Mountain Path. Anuradha, J. Jayaraman (the ashram librarian) and I set out to meet Yogi (Ramsuratkumar) in this regard. Since we were not planning on taking notes, we had decided on recording the meeting surreptitiously. Jayaraman tested the recorder outside Yogi Ramsuratkumar’s residence and made sure it was working properly. However, when he tried to operate the recorder in the room it wouldn’t work! Yogi Ramsuratkumar started angrily narrating an earlier incident in the day where he was photographed without permission and said, “Ganesa, people have no courtesy these days. They try to photograph or record this beggar without asking him.” Jayaraman and I exchanged a look and I mentally apologized for this indiscretion. Immediately, his mood changed and he ecstatically started recounting his experiences with Bhagavan (Ramana): Once, when I was seated in the presence of Sri Bhagavan, he vividly narrated a fascinating story which is also highly significant: There lived a pair of birds by the side of the ocean. Leaving their eggs in their nest, they would fly to far off places in search of food. One day, on their return, they were aghast to find that their nest along with the eggs had been devoured by the waves of the sea. They became very angry with the ocean and in all seriousness vowed that they would empty it, if necessary, in order to retrieve their eggs. They immediately started the operation of emptying the ocean by taking the sea water in their beaks, mouthful by mouthful, and dropping it at a far off place. They did this endlessly without rest and with all earnestness and alertness. Days passed and they were still one-pointedly dipping their beaks into the ocean and flying away to dispose off the water. One day, a great being happened to pass by. Observing the tireless efforts of the two birds, he asked them what they were up to. The birds explained that their eggs had been washed into the ocean and that they were determined to empty it in order to retrieve them. Surprised, the great being exclaimed, „What! This is impossible! Can you two tiny birds ever hope to empty the ocean, however relentless your efforts may be?‟ „What doubt can there be?‟ replied the birds. „We are absolutely certain that we shall eventually succeed and retrieve our precious eggs!‟ Moved by their tremendous faith and devotion, the great being compassionately put his hands into the ocean, found the eggs, and returned them to the overjoyed birds. Sri Bhagavan then said: „Emptying the ocean is analogous to knowing God. Alone, without grace, it is impossible. But if one has the unshakeable faith and earnestness of the two birds in the story, the guru will appear without fail and fulfill one’s spiritual aspirations.‟ ”

Und der Guru, der spirituelle Lehrer, der uns zu uns selbst führt, kann dabei in der Tat auch ein heiliger Kraftort sein!

tiru-pfau.jpg


Fotos: eigenes Archiv, oben: „Mount Arunachala“, unten: „Pfau in Seshadri Ashram“

Geduld in Zeiten des Umbruchs

Auch wenn sich vieles in meinem Leben turbobeschleunigt entwickelt hat, so kenne ich auch Stagnation, Nichtmehrweiterwissen und zähe Zeiten der Umorientierung. Das Leben geht irgendwie voran, aber ohne dass wir im Herzen von dem, was uns umgibt oder was wir tun, überzeugt sind. Wir wissen tief in uns, dass sich etwas verändern muss. Völlig unklar ist jedoch, was und wie. Das ist zuweilen zum Verzweifeln. Und um dem Ganzen noch eins draufzusetzen, geht es da nicht selten nur um einen Lebensbereich, sondern gleich um alle – Beruf, Berufung, Selbstausdruck, Spiritualität, Partnerschaft und Gesundheit. Es geht um die Totalität unseres Seins. 

Die gute Nachricht ist: Wenn wir spüren, dass etwas Neues ansteht, sind wir bereits mitten im Veränderungsprozess. Wenngleich auch noch ohne Ahnung, wohin er uns führt. Weiterlesen

Yoga Praxis

Yoga bedeutet kosmisches Einssein und die Yoga-Praxis hat die Klärung und Ausrichtung eines Menschen zu seiner reinen, starken, bewussten und reifen Form zum Ziel. Kurz gesagt, Yoga ist Selbst-Realisierung.

Ich hoffe Dich inspiriert mein Yoga Diagramm:
Die 8 Glieder des Yoga nach Patanjali

yogadiagram_mwk

„Wie der Mensch, der dringend einen Weg sucht, um aus einem brennenden Haus zu entkommen, muß der Aspirant das glühende Verlangen verspüren, sich aus dem Feuer von Samsara zu befreien. Nur dann kann er in tiefe Meditation und Samadhi eintreten.”
– Swami Sivananda Saraswati 

IV-6: निर्माणचित्तान्यस्मितामात्रात्
Tatra dhyāna jam anāśayam
Nur das Bewusstsein, welches in der Meditation (Dhyana) entsteht, ist frei von unbewussten Prägungen (Samskaras).
IV-15: वस्तुसाम्ये चित्तभेदात्तयोर्विभक्तः पन्थाः

Vastu-sâmye chitta-bhedât tayor vibhaktah panthâh
Das gleiche Objekt kann von zwei Menschen unterschiedlich wahrgenommen werden, abhängig von ihrem Bewußtseinszustand.
IV-31: तदा सर्वावरणमलापेतस्य ज्ञानस्यानन्त्यात् ज्ञेयमल्पम्

Tadâ sarvâvarana-malâpetasya jnânasyâ-nantyâj jneyam alpam
Mit den Ende aller Verschleierungen und Unreinheiten erlangt der Yogi unendliche Erkenntnis und alles bisher – als normaler Mensch – erkannte wird als winzig und unbedeutend erkannt.

– Yoga Sutras von Patanjali, Auszüge aus Kapitel 4: Kaivalya-Pāda

Shakti Power im Nachbar-Tempel

Dies ist ein schönes Beispiel für einen kleinen Tempel in unserer Nachbarschaft im Himalaya Vorgebirge, der vollständig in das Leben der Menschen integriert ist (Garhwal-Region im nördlichen Bundestaat Uttarakhand). Hier ein paar Schnappschüsse und Videos von der Feier einheimischer Frauen. Es war ein ganzer Tag unbeschwerten Zusammenseins, einschließlich Gebet / Gesang / Tanz / Essen- und Blumenofferten für Devi. Zu Ehren der inneren und äußeren Göttin.

Weiterlesen

Neue Paradigmen

Die folgenden 9 Botschaften kamen gerade durch. Du kannst Dich mit ihnen verbinden, sie fühlen und assimilieren.

Ignorier Dunkelheit und Fehlausrichtungen in jemandem, und konzentrier Dich auf sein wahres Wesen, seinen göttlichen, erfreulichen Kern. Gehe über Deine Verstand-, Ego- und Schmerzkörper-Konstrukte hinaus. Leb und Sei Dein höheres Selbst, voll und ganz. Und verbinde Dich unerschütterlich mit dem höheren Selbst in anderen.

Hör auf, negativ zu interpretieren, hör auf zu befürchten und zu bezweifeln. Z.B. hör auf, die Liebe und Loyalität der Menschen in Deinem näheren Umfeld in Frage zu stellen.

Reagiere nicht einmal auf die Dunkelheit anderer Menschen. Verschwende keine Energie. Halte Bewusstsein, Unterscheidungsvermögen und Liebe, aber vor allem Gleichmut angesichts ihrer destruktiven Überlagerungen und Ignoranz.

Halte Dein mächtiges, unterscheidungsfähiges Diamant-Lichtschwert in Deinem sich immer weiter ausbreitenden Energiefeld der Liebe. Alles, was nicht der göttlichen Ordnung entspricht und in Kontakt mit Deiner Vortex kommt, wird nicht weiter bestehen können. Es zerfällt möglicherweise nicht sofort, aber es wird im Laufe der Zeit nach seiner Entdeckung aufhören, zu existieren.

Fürchte nichts. Vertraue Deinen inhärenten göttlichen Verbindungen.

Magie ist möglich. Magie ist echt. Für diejenigen, die im Wissen um und Hingabe an die gütige höchste Totalität der Existenz leben.

Wenn Du erst einmal das Göttliche gekostet und erkannt hast, bist Du unkorrumpierbar. Wenn diese Selbstrealisierung passierte, ist kein Rückfall möglich. Weder Langeweile noch Bestechung können Dich in Versuchung führen. Sobald die Integrität verkörpert ist, gibt es kein Zurück mehr. Und auch wenn Du aus Neugier ‚etwas‘ versuchst, wirst Du schnell die Inkohärenz spüren, dieses ‚etwas‘ loslassen und Dich neu ausrichten.

Hör auf, die Liebe anderer als Manipulation oder Charade zu interpretieren. Lass diese potenziellen Verzerrungen und negativen Daten los. Letztendlich ist die Liebe das Einzige was es gibt.

Menschen / Dinge / Umstände können kommen und gehen. Das allgegenwärtige, allwissende, allmächtige Göttliche ist immer da. Und nichts kann Dir schaden, wenn Du bewusst, allgegenwärtig und treu mit ihm fließt.

♥ ♥ ♥
ॐ ॐ ॐ

Fundraising: Dorfschulprojekt am Fusse des Himalaya

Wo wir leben (auf dem Land im Himalaya-Vorgebirge) befindet sich eine Grundschule, die eine wichtige Einrichtung für die ärmeren Bauernfamilien ist. Obwohl sie vom Staat betrieben wird, hat die Schule nicht einmal eine angemessene Grundausstattung: genug Lehrer, Möbel und Toiletten. So haben mein Mann und ich beschlossen, zu helfen. Und dies ist ein Aufruf, mit dem wir Dich um Unterstützung bitten möchten. Wir sammeln Spenden für sofortige Verbesserungen und für die Renovierung dieser Dorfschule: Toiletten und Waschraum, dringende Bauarbeiten an Dach und Wänden, Möbel usw. Privatinitiative ist absolut willkommen, und wir werden angesichts des Engagements und Einfallsreichtums der derzeitigen Lehrer viel erreichen können.

IMG_9609

Was am Dringendsten zu tun ist hier (und Updates weiter unten):


1. Herausforderung: Die Lehrer, zwei sympathische Damen, führen eine Klasse von achtzehn Jungen und Mädchen von unterschiedlichem Alter und Lernniveau (sogar ein autistisches Kind ist dabei) – alle in einer einzigen Klasse! Mangel an Personal, Möbeln und Lehrmaterial sind die Hauptgründe für diese Situation.
Lösung: Finden von zwei oder drei weiteren Lehrern, Einstellung, und Neueinteilung der Kinder in 4-5 Klassen. Bereitstellung der erforderlichen Einrichtung für 4-5 Klassenzimmer. Die zusätzlichen monatlichen Gehälter der Lehrer müssen wir aus privaten Funds bezahlen.


2. Herausforderung: Zerbröckelndes Gebäude mit Zugluft, Schimmel an Wänden und Decken. Keine Isolierung gegen Hitze, Kälte und Feuchtigkeit. Es gibt in jedem Raum Fenster, aber keine Glasfenster, nur Öffnungen mit Gitter. Das aktuelle Klassenzimmer ist im Grunde eine balkonartige Veranda mit offenen Wänden zur Morgensonne, um im Winter die Sonnenwärme zu haben. Abgesehen von gesundheitlichen Risiken, zerfallen in den offenen Innenräumen die Möbel / Bücher / Poster.
Lösung: Reparatur des Innen- und Außenmauerwerks, Dach- und Deckenbefestigung, Sanierung und Streichen aller Räume, sowie die Installation schließbarer Glasfenster.

Angesichts der allgemeinen Luftfeuchtigkeit und des Schimmels in den Wänden, verderben auch Zeichnungen und Bastelarbeiten der Kinder sehr schnell:
IMG_9593


3. Herausforderung: Die vier bestehenden Toiletten funktionieren nicht. Zwei haben Türen, aber die eigentlichen Toiletten sind nicht in Ordnung. Wo es ein WC geben sollte, fanden wir eine Sammlung zerbrochener Ziegelsteine. Die anderen beiden Toiletten sind winzig und haben weder Türen noch fließendes Wasser. Ich denke nicht, dass ich auf das Hygienethema hinweisen muss. Diskretion ist ganz zu vergessen.
Lösung: Erneuerung der vorhandenen Toiletten und Installation eines geeigneten Ablaufsystems, einer Wasserspülung und Türen. Separate Toiletten für die Mädchen, Jungs und Lehrer. Auch ein Waschbecken zum Händewaschen ist erforderlich.


4. Herausforderung: Die Möbel der Schüler sind kaputt und unzureichend. Auf den Fotos kannst Du zum Beispiel sehen, dass die Tischhöhe den Kindern nicht ermöglicht, richtig zu schreiben und zu arbeiten. Die „Schreibtische“ sind viel zu niedrig. Es fehlen auch Lehrermöbel, d.h. Schreibtisch und Stühle. Aktuell wird mit zwei wackeligen Esstischen improvisiert, die zwischen dem Klassenzimmer und dem Lehrerbüro hin und her getragen werden. Regale gibt es auch keine.
Lösung: Es sind Tische und Stühle für die Schüler, sowie Lehrertische und -stühle für die Unterrichtszimmer und das Büro zu kaufen. Auch werden größere, stabilere Tafeln gebraucht.


5. Herausforderung: Die Regierung gibt das nötige Geld, um Reis, Linsen und Gemüse zu kaufen, und eine Bhojanmata kocht und serviert jeden Tag das Mittagessen. Die Küchenausstattung ist jedoch unzureichend. Und es gibt auch kein Waschbecken. Lösung: Kauf von Töpfen usw. Installation einer Spüle mit fließendem Wasser. Idealerweise auch einem Wasserfilter für Trinkwasser. Da in der Küche kein Strom vorhanden ist, müsste auch eine Leitung gelegt werden.


Anderes: Abgesehen von den oben gelisteten Dingen werden auch Bücher, Stifte, Notizbücher, Aktenordner, Schränke, Spielplatz- / Sportgeräte, Schultaschen, Schulkleidung usw. benötigt.


Die beiden ansässigen Lehrerinnen sind starke, aufmerksame, kreative und liebevolle Frauen, die alles daran setzen, um aus dem vorhandenen Material das Beste zu machen. Und das was vorhanden ist, ist wirklich nicht viel. 

Nun, wir haben uns für eine sehr praktische Vorgehensweise entschieden und werden den komplexen Prozess der Gründung einer Wohltätigkeitsorganisation nicht beginnen. Zumindest jetzt nicht. Das Geld, das uns erreicht, werden wir sofort verwenden, um die dringenden Aufgaben zu erledigen und die To-Do-Liste abzuarbeiten. Die Idee ist, die Schule wieder attraktiv zu machen, mehr Kinder der Umgebung annehmen zu können (viele Eltern weichen seit einiger Zeit schon auf die teuren Privatschulen aus) und dann entsprechende Unterstützung der Behörden zu bekommen.

Ich danke Dir im Voraus für Deine Unterstützung. Schon der kleinste Beitrag wird hier einen großen Unterschied machen. Und natürlich werde ich über unsere Fortschritte berichten.

Wenn Du Dich zur Unterstützung unseres Schulprojekts aufgerufen fühlst:

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€5,00

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€10,00

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€25,00

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€50,00

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€100,00

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€250,00

Dorfschule Indien: Beitrag für Restaurierung & Anschaffungen

€500,00

Wenn Du monatliche Spenden für die neuen Lehrergehälter leisten möchtest, nimm einfach Kontakt mit mir auf.

Vielen Dank! ♥♥♥


Updates:

+ 27. November 2018, wir haben gerade vier Lehrer interviewt, die möglicherweise die Klassen 1 und 2 leiten können. Nach einer Woche Probezeit werden wir drei von ihnen in Vollzeit-Positionen einstellen. + 3. Dezember 2018: Drei Lehrerinnen sind eingestellt (Gehälter werden über unsere Privatinitiative gezahlt). + 5. Dezember 2018: vier weitere Schulkinder sind neu aufgenommen worden. Wir haben grosse Tafeln und Whiteboards plus Marker und Kreiden, Matten für den Fussboden und Küchenutensilien gekauft. + 6. Dezember 2018: Wir haben einen PC mit Software und Power Back up geliefert. Und für die Schüler der ersten Klasse: Magnetbuchstaben und Malsachen. + 31. Dezember 2018: Die drei neuen Lehrerinnen erhalten ihren ersten Gehaltsumschlag. + 17. Januar 2019: Übergabe von neuen Büchern und Lehrmaterial in Hindi und Englisch. + 13. Februar 2019: Lieferung von Schuhen und Socken für alle Jungs und Mädchen der Schule. 


Hinweis: Beim Crowdfunding handelt es sich um eine neue Art der Mittelbeschaffung, bei der Geld für eigene Projekte gesammelt werden kann, auch wenn es keine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation gibt. Der Projektleiter ist für die Verteilung der eingeworbenen Mittel verantwortlich.

Deine Selbst-Realisierung = Yoga

Menschen, die daran interessiert sind, ihr volles Potenzial zu entfalten, möchten ihre „Mission“ in der Regel eher früher als später verstehen. Die eigene Seele zu erkennen oder sich selbst zu realisieren, ist jedoch keine intellektuelle Übung oder strategische Aufgabe. Auch gibt es keine Erleuchtungspillen oder- Workshops. Fakt ist, wir können uns der Spiritualität nicht so nähern, wie weltlichen Angelegenheiten. Seele und Spirit gehören zu den Ebenen energetischen Gewahrseins, höherer Bewusstheit und inneren Wissens, nicht zu den Ebenen des Kalkulierens, Denkens und Analysierens. Es geht weniger um das „Einwerfen“ von etwas, das uns fehlt, als um das Loslassen von all dem, was wir nicht sind.

Damit ein Mensch seine Seelensignatur verkörpern kann, muss erstmal sein „physisches Gefäß“ bereit sein. Der physische Körper muss gereinigt und sein Nervensystem gestärkt werden, um die höheren Frequenzen der spirituellen Entfaltung halten zu können. Gleichermassen benötigen kosmische Energien, die zur Verfügung stehen und auf uns einströmen, eine stabile, sichere Leitung. Ganz generell ist also eine physische, biochemische und energetische Grundlage erforderlich. Weiterlesen