Deine Selbst-Realisierung = Yoga

Menschen, die daran interessiert sind, ihr volles Potenzial zu entfalten, möchten ihre „Mission“ in der Regel eher früher als später verstehen. Die eigene Seele zu erkennen oder sich selbst zu realisieren, ist jedoch keine intellektuelle Übung oder strategische Aufgabe. Auch gibt es keine Erleuchtungspillen oder- Workshops. Fakt ist, wir können uns der Spiritualität nicht so nähern, wie weltlichen Angelegenheiten. Seele und Spirit gehören zu den Ebenen energetischen Gewahrseins, höherer Bewusstheit und inneren Wissens, nicht zu den Ebenen des Kalkulierens, Denkens und Analysierens. Es geht weniger um das „Einwerfen“ von etwas, das uns fehlt, als um das Loslassen von all dem, was wir nicht sind.

Damit ein Mensch seine Seelensignatur verkörpern kann, muss erstmal sein „physisches Gefäß“ bereit sein. Der physische Körper muss gereinigt und sein Nervensystem gestärkt werden, um die höheren Frequenzen der spirituellen Aspekte halten zu können. Gleichermassen benötigen kosmische Energien, die zur Verfügung stehen und auf uns einströmen, eine stabile, sichere Leitung. Ganz generell ist also eine physische, biochemische und energetische Grundlage erforderlich, ansonsten gibt es Kurzschlüsse im System.

Leider haben viele Menschen noch nicht einmal begonnen, ihr Herz und ihre höheren Herzaspekte zu heilen und integrieren – Empathie und ihre Gefühlsverbindung zu sich selbst, zur Natur und zu anderen Wesen. Das Herz ist ein kraftvoller Motor und Vermittler zwischen den unteren und oberen Chakren. Wenn es jedoch Blockaden auf Herzebene gibt, können subtilste Energien und Daten nicht bewusst empfangen und übertragen, gehalten und zirkuliert werden.

Yoga heisst Einssein mit dem Höchstgöttlichen, und steht für einen Weg oder eher einen Lebensstil, welcher ganzheitliche Heilung und Selbsterkennung ermöglicht. Zumindest sofern die Yogapraxis nicht als Fitnessübung missverstanden wird. Yoga bzw. eine holistische Heilpraxis betrachtet den Menschen als multidimensionales Individuum, umfasst also seine materiellen, energetischen, mentalen, emotionalen, spirituellen und kosmischen Aspekte. 

Es geht dabei um die eigene innere Erfahrung, das eigene Spürbewusstsein von

Tat Tvam Asi (Sanskrit: तत् त्वम् असि, oder तत्त्वमसि) = „Das bist Du“, oder „Du bist das“ und Soham (Sanskrit: सोऽहम्) = „Ich bin es“ / „I am That“

Eine wesentliche Facette meiner Arbeit ist das Comprehensive Clearing, eine umfassende energetische Systemreinigung als Grundlage für vertiefende Heilprozesse und weiterführende Einsichten, und zum Selbstschutz. Das ist kein esoterischer Firlefanz, sondern ganz pragmatisch zu sehen. So wie Du Dich täglich wäschst, Deine Zähne putzt, Dein Zuhause aufräumst und sauber hälst, sorgst Du im Idealfall auch für energetische Hygiene Deines inneren Haushalts und Deiner Umgebung. Vergleich es mit dem Kochen: wir benutzen doch auch saubere Töpfe für die Zubereitung eines Gerichts, oder? Und so braucht es ebenso ein gereinigtes Körpergefäss zur Verankerung spiritueller Daten und zur Verfeinerung der Wahrnehmung. Meditation und Pranayama sind dabei hervorragende Werkzeuge für die tägliche Praxis (Reinigung, Aufladung, Ausrichtung), während das Comprehensive Clearing eine Grundreinigung ist und mit dem traditionellen Grossreinemachen oder Frühjahrsputz verglichen werden kann.

Für diejenigen, die daran interessiert sind, ihr volles Potenzial zu entfalten führt kein Weg an diesen Basis-Prozessen vorbei:

  1. Körperliche Entgiftung und Entrümpeln des Lebensumfeldes, Erledigung unerledigter Dinge; 

  2. Naturbelassene / sattvische Ernährung, Bodywork, Sonne, frische Luft;

  3. Umfassende energetische Systemreinigung (höheres Bewusstsein nötig!);

  4. Heilung von emotionalen Wunden / Konflikten / Ängsten / Kindheitstraumata;

  5. Regelmässige spirituelle Praxis (Meditation) zur Beruhigung des Monkey Minds, zur Steigerung des Gewahrseins, Unterscheidungsvermögens und der inneren Stabilität.

Und dennoch: Selbstheilung ist viel einfacher als du vielleicht denkst! Dabei kann die Zusammenarbeit mit einem Mentor in zweiwöchentlichen oder monatlichen Support-Sitzungen hilfreich, motivierend und inspirierend sein.

Dieses Yoga-Diagramm zeigt im Überblick die wichtigsten Schritte auf dem Pfad der Selbstrealisierung (bis jetzt habe ich es noch nicht ins Deutsche übersetzt):

diagram yoga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s